Media Library Details

Media Library Business Barometer Press PDF

AmCham Germany-Umfrage: Wie bewerten US-Firmen den Standort Deutschland?


AmCham Germany Business Barometer - Update Herbst 2014

US-Unternehmen in Deutschland zuversichtlich, dass die deutsche Konjunktur nur eine Verschnaufpause einlegt

Ordentliches Zeugnis für die Große Koalition: Fast jedes zweite Unternehmen ist mit der Regierung zufrieden

US-Firmen fordern TTIP und einen deutlichen Bürokratieabbau auf EU-Ebene



Berlin/München, 3. Dezember 2014
- Die US-Unternehmen in Deutschland glauben mehrheitlich an die Stärke der deutschen Volkswirtschaft. 62 Prozent der Befragten erwarten, dass die Konjunkturentwicklung in den kommenden sechs Monaten mindestens stabil bleiben wird. Von einer "deutlichen Verschlechterung" der Konjunktur geht kein Topmanager der amerikanischen Firmen aus. Die seit fast einem Jahr regierende Große Koalition wird eher positiv bewertet: Fast jeder Zweite (46 Prozent) ist mit der Wirtschafts- und Sozialpolitik der deutschen Regierung zufrieden; nur 6 Prozent zeigen sich unzufrieden. Allerdings sehen die US-Firmenvertreter noch Verbesserungspotenzial. Sie kritisieren, dass strukturelle Probleme gar nicht, zaghaft oder unkoordiniert gelöst würden.

Das sind zwei Kernergebnisse der aktuellen Herbstumfrage des AmCham Germany Business Barometer. Die Befragung von US-Investoren in Deutschland wird zweimal jährlich, im Frühjahr und im Herbst, von der Amerikanischen Handelskammer in Deutschland (American Chamber of Commerce in Germany, kurz AmCham Germany) in Zusammenarbeit mit Roland Berger Strategy Consultants durchgeführt.

Noch besser als die allgemeinen Konjunkturerwartungen sind die aktuellen Perspektiven, die die Unternehmen für sich selbst in Deutschland sehen. Nahezu jeder vierte Befragte (24 Prozent) gibt an, die Unternehmensziele für das Geschäftsjahr 2014 zu übertreffen; 55 Prozent rechnen mit einem Abschluss nach Plan. In der Frühjahrsumfrage des AmCham Germany Business Barometer hatten knapp acht von zehn Firmen auf steigende Umsätze für das laufende Jahr gesetzt. "Das Geschäft der amerikanischen Unternehmen in Deutschland bleibt trotz der Konjunktureintrübung stabil. Die Grundhaltung und Investitionsabsichten für den deutschen Markt sind positiv", sagt Bernhard Mattes, Präsident der AmCham Germany.

Unsicherheiten für Deutschlands Konjunktur kommen von außen

Die größten Konjunkturrisiken sehen die befragten US-Unternehmen in Entwicklungen außerhalb Deutschlands. Am häufigsten genannt werden zunehmende geopolitische Spannungen (89 Prozent), wirtschaftliche Stagnation in den Euroländern (60 Prozent) und ein allgemeiner Nachfragerückgang (43 Prozent). "Die geopolitischen Entwicklungen hinterlassen erste Spuren in Deutschland und Europa", analysiert Prof. Dr. Burkhard Schwenker, Aufsichtsratsvorsitzender von Roland Berger. "Bei international aufgestellten Unternehmen steigt die Unsicherheit." Innenpolitisch betrachten die befragten Topmanager die Energiewende (43 Prozent) als größte Herausforderung

Eine dynamische Wirtschaftspolitik für Deutschland und Europa
Bei der Frage nach Deutschlands Zukunftsagenda setzen die amerikanischen Investoren vor allem auf "weiche" Politikthemen. So fordern sie an erster Stelle eine stärkere Innovationsdynamik (67 Prozent) und eine deutliche Bildungsoffensive (ebenfalls 67 Prozent). 64 Prozent der Befragten plädieren zudem für höhere Infrastrukturinvestitionen, 61 Prozent raten der Politik, die Digitalisierung der Wirtschaft schneller voranzutreiben. AmCham Germany-Präsident Mattes: "Deutschland belegt wirtschaftlich eine Spitzenposition, aber diese Position verlangt nach einem kontinuierlichen 'An-sich-Arbeiten'. Dafür braucht es eine dynamische Wirtschaftspolitik. Denn zugleich sehen die US-Firmen weiterhin dringend Handlungsbedarf in den Schlüsselbereichen Innovation, Bildung und Energie sowie beim Ausbau der Infrastruktur".

Zu einer zukunftsgerichteten europäischen Wirtschaftspolitik zählen fast drei von vier US-Unternehmen (73 Prozent) einen Bürokratieabbau in der EU. 62 Prozent der Befragten fordern, das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und Europa abzuschließen, um die Wachstumschancen des transatlantischen Marktes zu nutzen. Ebenso viele Firmenvertreter drängen auf weitere Haushaltskonsolidierung in der Eurozone. Darüber hinaus werden die Vollendung des EU-Binnenmarktes (46 Prozent) und eine Infrastrukturoffensive (32 Prozent) genannt. "Das Nichthandeln bei der Modernisierung der Infrastrukturen ist schon deswegen fahrlässig, weil Europas vorhandene industrielle Kompetenz nur dann zählt, wenn sie auf leistungsfähigen und effizienten Transport-, Versorgungs- und Kommunikationsnetzen aufsetzen kann", sagt Roland Berger-Aufsichtsratsvorsitzender Schwenker.

AmCham Germany Business Barometer

Die Herbstumfrage des AmCham Germany Business Barometer wurde zusammen mit Roland Berger Strategy Consultants durchgeführt. Sie basiert auf einer Online-Befragung von 42 Unternehmen mit amerikanischem Kapital in Deutschland. Darunter auch die Top-50-US-Unternehmen mit den höchsten Umsätzen am Standort Deutschland. Die befragten Unternehmen erzielen einen Jahresumsatz von insgesamt gut 113 Milliarden Euro und beschäftigen am Standort mehr als 284.000 Mitarbeiter.

Die vollständige Studie finden Sie hier.

Die Pressemitteilung auf Deutsch finden Sie hier.

For the press release in English, please click here.

Back