// TTIP – WIR MÜSSEN REDEN!

AmCham Germany und die Europa-Union laden ein zum Bürgerdialog. Kommen Sie und Diskutieren Sie mit. For more information click here 

 

// Reports of the Policy Committees 2014/2015

 PDF Overview of AmCham Germany's policy committee topics and activities. 

// Stellungnahme zur Energiewende

AmCham Germanys Unternehmen bieten Handlungsempfehlungen für eine gelungene Umsetzung der Energiewende in Deutschland. PDF Mehr

Online Services Directory

Use OSD to find contacts and potential clients! Search here.

Press Room

News archive, press kit, newsletters, contact information and more.

Just Published...

Corporate Responsibility Committee

Responding to the initiative of several AmCham members, AmCham Germany founded a working group on Corporate Responsibility which held its first meeting in March 2009.

The working group aims to provide members with a platform for the exchange of best-practices. Related articles or reports on CR activities and problems encountered by multinational corporations will be discussed or circulated electronically. In addition, the group convenes to identify trends in the field of CR and discuss regulatory initiatives, with the goal of preparing statements to present to political decision-makers as well as the media.

 

Chairperson
Uwe Kleinert
Leiter Corporate Responsibility
Coca-Cola GmbH

Events

27. Oktober 2014

Vortrag und Diskussion zum Thema „Diversity“ und Einblick in die Arbeit der Charta der Vielfalt, Aletta Gräfin von Hardenberg, Geschäftsführerin, Charta der Vielfalt e.V.

http://www.charta-der-vielfalt.de/

Vorstellung und Diskussion „Diversity“ Best Practice Beispiele

  • Diversity & Inclusion bei IBM - Diversity Strategie und Akteure, Uta Menges, Diversity & Inclusion Leader Deutschland/Schweiz, IBM Deutschland
  • Diversity & Inlcusion bei BP, Brigitta Wortmann, Senior Political Adviser, BP Europa SE

 

16. Juli 2014, Berlin

Vortrag und Diskussion zum Thema „Nachhaltigkeit in der Lieferkette“, Heino von Meyer, Leiter, OECD Berlin Centre

 OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen

 PDF OECD Due Diligence Guidance for Responsible Supply Chains of Minerals from Conflict-Affected and High-Risk Areas

Vorstellung und Diskussion der Initiative „Together for Sustainability“, Nadine-Lan Hönighaus, Corporate Sustainability Relations, BASF SE

 Website Together for Sustainability

 

5. Juni 2014, Berlin

Corporate Responsibility Roundtable mit Bundesminister Dr. Gerd Müller, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zum Thema nationale Zukunftscharta „Eine Welt – unsere Verantwortung“

 Website Zukunftscharta „Eine Welt – unsere Verantwortung“

 Twitter Pic

 

29. November 2013, Berlin

Arbeit und Abschlussbericht der Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität - Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft", Daniela Kolbe, MdB, Vorsitzende der Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“

Links:

 PDF Schlussbericht der Enquete-Kommission, Deutscher Bundestag, 17. Wahlperiode, Drucksache 17/13300, 03. 05. 2013

 PDF Studie „Herausforderungen für eine technisch-ökonomische Entkopplung von Naturverbrauch und Wirtschaftswachstum – unter besonderer Berücksichtigung der Systematisierung von Rebound-Effekten und Problemverschiebungen“, Reinhard Madlener und Blake Alcott, 7. Dezember 2011

Interne Diskussion zum Stand der Entwicklungen bei der EU-Richtlinie zu CSR-Berichtserstattungspflichten einschließlich "Diversität" und "Risiken nicht finanzieller Art" (COM(2013) 207)

Links:

 European Parliament – Legislative Observatory: Corporate governance: disclosure of nonfinancial and diversity information by certain large companies and groups

 AmCham EU’s position on Country by Country Reporting

 

14. Mai 2013, Berlin

Vortrag und Diskussion "EU CSR Strategie und CSR im BMAS", Jörg Trautner, Referatsleiter, Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen, Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Link:

 CSR in Deutschland - Website des BMAS

Vortrag und Diskussion "Arbeit des Parlamentarischen Beirats für Nachhaltige Entwicklung", Andreas Jung, MdB, Vorsitzender, Parlamentarischer Beirat für nachhaltige Entwicklung

Links:

 Website des Parlamentarischen Beirats für nachhaltige Entwicklung

 PDF Bericht des Parlamentarischen Beirats für nachhaltige Entwicklung (Arbeitsbericht der 17. Wahlperiode)

 

16. Januar 2013, Berlin

Vortrag und Diskussion “Business and Human Rights”, Renate Hornung-Draus, Abteilungsleiterin, Europäische Union und Internationale Sozialpolitik, BDA

Links:

 Business & Human Rights Resource Center

 PDF OECD Guidelines for Multinational Enterprises

 PDF OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen (in der Neufassung von 2011) - Eine Einführung für Unternehmen, BDA

 

12. Juni 2012, Berlin

Vortrag zum Thema "Online Jam" von Peter Kusterer, Manager Corporate Citizenship and Corporate Affairs, IBM Deutschland.

Links:

 IBM Jam Events page

 Video 'A Decade of Jamming'

 

Vortrag von Iris Kroening, CSR team Unit F2, DG Enterprise and Industry, European Commission zur neuen EU CSR Strategie.

Links:

 Website European Commission, DG Enterprise and Industry, Sustainable and responsible business, Corporate Social Responsibility (CSR)

 PDF Eine neue EU-Strategie (2011-14) für die soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR), KOM(2011) 681 endgültig (click  PDF here for English version)


10. Februar 2012, Berlin

Gespräch und Diskussion mit Dr. Jürgen Janssen, Geschäftsstelle Deutsches Global Compact Netzwerk, Stabstelle Zusammenarbeit mit der Wirtschaft, GIZ
zu den Themen UN Global Compact, DGCN, Rio +20

PDF Präsentation

Erfahrungsaustausch „Nachhaltigkeit – Integration in operative Geschäftsprozesse“

  • Uwe Kleinert, Leiter Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit, Coca-Cola
  • Thorsten Pinkepank, Head of Sustainability Coordination, BASF

 

 

25. Mai 2011, Berlin

Committee Meeting mit Dr. Andrea Fluthwedel, Deutsches Institut für Normung e.V., zum Thema ISO 26.000

Erfahrungsaustausch zu Thema: „Wie motiviert man einzelne Mitarbeiter sich nachhaltig zu engagieren?“– Beispiele aus der Unternehmenspraxis und Diskussion

  • Michael Jansen, Leiter der Konzernrepräsentanz, Deutsche Post DHL
  • Uwe Kleinert, Leiter Corporate Responsibility & Sustainability, Coca Cola
    GmbH

 

 

19. November 2011, Berlin

Committee Meeting mit Dr. Annette Niederfranke, Leiterin der Leitungsabteilung im BMAS und Erfahrungsaustausch zu Corporate Volunteering:

Vorstellung der Unternehmensstrategie

  • Karid Schmid, CSR Manager Europe, Amway GmbH
  • Rolf Schlue, Corporate Vice President Human Resources VHC, Henkel AG & Co. KGaA

 

 

21. Juni 2010, Berlin

CR Committee Meeting mit Jörg Trautner, Leiter des Arbeitsstabes CSR im BMAS, zum Thema "Aktueller Status nationale CSR Strategie".

Best-Practice Beispiel Kraft Foods “Sustainability in Cocoa Farming" - Download PDF Präsentation

Gruppenfoto

4. Februar 2010, Berlin

Joint CR/Sustainability Committee Meeting mit Dr. Günter Bachmann, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung. 

Themen: CSR und Nachhaltigkeit - wer ist zuständig in Berlin? Rolle, Aufgaben und Einfluss des Rates für Nachhaltige Entwicklung.

Gruppenfoto

21. August 2009, Berlin

Diskussionsrunde mit Sabine Baun, Leiterin der Gruppe Soziales Europa im Bundesministerium für Arbeit und Soziales zum Thema nationales "CSR Forum" 

PDF Foto und Teilnehmerliste

17. März 2009 in Frankfurt

Best-Practices Session der Arbeitsgruppe Corporate Responsibility am 17. März 2009 in Frankfurt

 Protokoll - 17. März 2009

 

CR-Konferenzen

2. AmCham Germany Konferenz "Corporate Responsibility in a Globalized World: Transatlantic Perspectives" am 23. September 2008 in Berlin

Folgende Fragen im Mittelpunkt: Wie kann die Umwelt für zukünftige Generationen bei steigendem Energiebedarf und zunehmender Mobilität der Weltbevölkerung gesichert werden? Was ist von einer ISO-Standardisierung von CR zu halten? 

Präsentation/Reden

 

1. AmCham Germany Konferenz "Corporate Responsibility in a Globalized World: Transatlantic Perspectives" am 9. Mai 2007 in Berlin

Im Mittelpunkt der Konferenz standen die unterschiedlichen Rahmenbedingungen für Corporate Responsibility in Deutschland und in den Vereinigten Staaten. Vor welche Herausforderungen werden zunehmend global agierende Unternehmen gestellt und wie kommunizieren sie ihr Engagement am besten? Welche Bedeutung hat Corporate Responsibility im transatlantischen Vergleich und wie sind die neuesten Reglementierungstendenzen zu bewerten? 

Präsentationen/Reden

CR Charta

AmCham Germany CR Charta

Präambel: Die American Chamber of Commerce in Germany und die in ihr organisierten Mitglieder bekennen sich zur gesellschaftlichen Verantwortung im Rahmen ihres unternehmerischen Handelns.

Ein besonderer Teil dieser Verantwortung ist der Beitrag zur positiven gesellschaftlichen Entwicklung in Deutschland und den Vereinigten Staaten durch die Förderung von Freundschaft, Ausgleich und Dialog zwischen den Bürgern, Unternehmen und Institutionen.

Unternehmerische Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen, hat in den Vereinigten Staaten und für Unternehmen mit deutsch-amerikanischem Hintergrund eine lange Tradition. Unternehmen leisten einen Beitrag  zum Wohlstand und müssen dies nachhaltig tun, um die Erde für nachfolgende Generationen zu erhalten.

Mit der vorgelegten Charta ergänzt die American Chamber of Commerce in Germany die zahlreichen Aktivitäten und eigenen Prinzipien ihrer Mitglieder um gemeinsame Grundsätze. Diese basieren auf den Werten des UN Global Compacts sowie der Leitsätze der OECD. Die American Chamber of Commerce in Germany und die in ihr organisierten Mitglieder setzen sich im Rahmen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung besonders für folgende Ziele ein:

1. Deutsch-Amerikanische Freundschaft

Der seit über 100 Jahren erfolgreiche wirtschaftliche Austausch zwischen deutschen und amerikanischen Unternehmen hat einen großen Beitrag zu den herzlichen und vielfältigen Beziehungen zwischen den Bürgern und zu vertrauensvoller Zusammenarbeit zwischen den Institutionen geleistet. Die Unternehmen tragen mit ihren Aktivitäten im Bereich der Corporate Responsibility zur Diskussion und zum CR-Verständnis in Deutschland bei.

Der offene Austausch zwischen Deutschland und den USA auf allen gesellschaftlichen Ebenen soll auch zukünftig durch Vertrauen und Verständnis geprägt sein. Der Austausch der Jugend beider Länder und damit die Zukunft dieser Beziehung sind dabei besonders zu fördern.

2. Offener Dialog

Der Dialog mit allen interessierten gesellschaftlichen Gruppen bildet die Grundlage für ein nachhaltig in die Gesellschaft eingebundenes Unternehmertum. Aus Transparenz und konstruktiver Kommunikation auf allen Seiten entwickeln sich die Erwartungen und Chancen gesellschaftlicher Verantwortung.

3. Innovation und Kreativität für Klima- und Umweltschutz

Klima- und Umweltschutz sind zentrale Zukunftsfaktoren. Verantwortliche Unternehmen minimieren die negativen Folgen ihres Handelns, leisten durch Innovation und Kreativität einen eigenen Beitrag zur Lösung globaler Umweltprobleme und helfen, die Natur zu bewahren.

4. Ressourcenschonung bei Produktion und Transport

Bei der Produktion und in der Distribution sind leistungsstarke und umweltfreundliche Materialien und Verfahren ein zentraler Beitrag zur Ressourcenschonung. Innovation und Wettbewerb tragen zur Nachhaltigkeit bei und müssen durch Unternehmen und Gesellschaft gezielt gefördert werden. Produkte dürfen jedoch nicht aufgrund ihres Herkunftslandes oder Transportweges diskriminiert werden.

5. Respekt und Chancen für alle Mitarbeiter

Die Vielfalt der Mitarbeiter in den Unternehmen ist ein wichtiger Erfolgsfaktor. Respekt und Anerkennung stehen allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu, unabhängig von ihrer Individualität, beispielsweise bezüglich Herkunft, Geschlecht und Weltanschauung.  Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stehen die gleichen Möglichkeiten zur Entwicklung ihrer Fähigkeiten und zur Teilhabe am Erfolg zu.

Die Bereitschaft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, am Standort des Unternehmens persönlich gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und sich bei CR-Projekten vor Ort gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen zu engagieren, wird besonders begrüßt und als förderungswürdig angesehen (z.B. Volunteer Days).

6. Förderung von sozialen Projekten, Kultur und Sport

Unternehmen können über ihr Kerngeschäft hinaus einen sehr positiven Beitrag für die Gesellschaft leisten, zum Beispiel durch Förderung von sozialen Projekten, Kultur und Sport. Die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Politik und gesellschaftlichen Stakeholdern ist weiter zu fördern.

7. Freiwilligkeit

Die  Unternehmen leisten aus eigenem Antrieb und Interesse einen Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung. Nur freiwillige und zum gegenseitigen Nutzen getroffene Vereinbarungen stehen auf einem stabilen Fundament, da sie Kreativität, Fortschritt und Initiative fördern.

8. Handel als Beitrag zur globalen Entwicklung

Der Austausch globaler Produkte und Lösungen bringt Wohlstand und die Chance auf nachhaltige Entwicklung in allen Ländern. Der Verzicht auf Handelshemmnisse ermöglicht gleiche Bedingungen und Chancen für alle Handelspartner.

9. Internationale Vereinbarungen und Ziele

Nur internationale Lösungen werden globalen Problemen gerecht. Bei national unterschiedlichen Auffassungen zu gesellschaftlicher Verantwortung müssen gemeinsame Wege gefunden oder die Unterschiedlichkeit wertfrei anerkannt werden. Unterschiedliche Wertvorstellungen dürfen nicht zu Handelshemmnissen führen, zum Beispiel durch nationale Labels.

10. Gesellschaftliche Verantwortung fördern

Die Politik ist aufgerufen, stärkere positive Anreize für die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung durch Unternehmen zu schaffen. Die Leistungen der Unternehmen und ihrer Mitarbeiter sollen eine gesellschaftliche Anerkennung erfahren, die ihrem Engagement entspricht.

Die Charta wurde in Zusammenarbeit mit Burson-Marsteller entwickelt.

Charta in deutsch und englisch als PDF Pdf-Datei.

Position Papers

Contact

AmCham Staff Contact

Nastassja Wohnhas
Manager, Government Relations
T +49 30 288789-28
F +49 30 288789-29
E  nwohnhas(at)amcham.de

CR Publication

AmCham Germany Corporate Responsibility Publication

For information on AmCham Germany's Corporate Responsibility Publication please click here

Patron and Executive Members

Gentherm GmbH
Gentherm GmbH

Member's Log-in

Username:Password:

Forgot Password?

US-German Internship Program